Sambia / Tschad - Aids: Aus Nächstenliebe helfen

Sambia / Tschad - Aids: Aus Nächstenliebe helfen

Projekt-Nr.: P10001

Die Immunschwächekrankheit Aids stellt nach wie vor eine der großen Bedrohungen der Menschheit dar. Besonders betroffen ist Afrika: Von den weltweit 30 bis 40 Millionen mit HIV infizierten Menschen leben dort nach Schätzungen internationaler Gesundheitsorganisationen weit mehr als die Hälfte. Besonders dramatisch ist die Situation in Ländern wie Sambia oder dem Tschad. In einigen Landesteilen sind bis zu 15 Prozent der Erwachsenen mit dem HI-Virus infiziert. Nur ein kleiner Teil der Betroffenen wird in Krankenhäusern behandelt oder durch ambulante Dienste versorgt. Die Sterbenden, die Kranken und die zurückbleibenden Kinder sind gänzlich angewiesen auf die Hilfe ihrer Nachbarn und Verwandten sowie auf ehrenamtliche Dienste. Diese freiwilligen Helferinnen und Helfer unterstützt MISEREOR gemeinsam mit den dortigen Diözesen Lusaka und Moundou. Spenderinnen und Spender finanzieren über MISEREOR zum Beispiel die Ausbildung der Freiwilligen, Aufklärungskampagnen und Hilfen für elternlos gewordene Kinder.

Back to Top